Ablauf der Studie

 

Wie läuft die Untersuchung ab und was genau beinhaltet sie?

Wir haben auf Grundlage einer Vorstudie eine nach Merkmalen (z. B. Fachabteilung, Region) geschichtete Stichprobe von Kliniken gezogen. Untersucht werden jeweils drei voll- und teilstationäre Stationen bzw. Funktionsbereiche, sowie Psychiatrische Institutsambulanzen, mitsamt dem dort eingesetzten Personal. Ihre Klinikleitung und die Personalvertretung wurden eingeladen teilzunehmen. Um möglichst aussagekräftige Daten zu erheben, sollen unsere geschulten Mitarbeiter Ihre Klinik besuchen und in der Besuchswoche folgende Erhebungen durchführen:

  1. Ein vertiefendes Einrichtungsinterview mit der Klinikleitung (45 Minuten), um Basisdaten der Klinik, der Fachabteilungen und der ausgewählten Stationen zu erheben.
  2. Ein standardisiertes Personalinterview mit allen MitarbeiterInnen der ausgewählten 2-3 Stationen, um ein möglichst vollständiges „Bild“ des Stationsalltags und der Tätigkeiten zu erhalten.

Das Personalgespräch (45 Minuten) enthält Fragen zu:

    1. Ausbildung, beruflicher Qualifikation, Arbeitszeiten,
    2. Diensten & Funktionen,
    3. Patientenbezogenen Abläufen & Aufgaben,
    4. Behandlungskonzepten & Personalproblemen, sowie
    5. Fragen zum Minutenaufwand von Tätigkeiten. 
  1. Eine Smartphone-gestützte Präzisierung des Minuten-Tätigkeits-Aufwands. Über zwei Tage hinweg werden alle Mitarbeiter gebeten, stündlich ihre Tätigkeiten in Minuten zu beschreiben. Jede Abfrage erfordert dabei 2-3 Minuten Aufwand.
  2. Ersatzweise werden wir bei extremer Zeitbelastung und Dynamik eine Multi-Moment-Aufnahme (MMA) durchführen, in denen die Feldteam-Mitarbeiter beurteilen, wer gerade was macht.
  3. Zudem wird einmalig – am Besten im Rahmen der Stationsbesprechung – die Mitwirkung des Personals bei der Auflistung von anonymisierten Patientenmerkmalen erbeten.

Je nach Größe der Station und der Anzahl des Personals gehen wir davon aus, dass unsere Mitarbeiter 4-5 Tage benötigen, um alle Aufgaben abzuarbeiten.

 

Schematische Darstellung: Ablauf

Ablauf der Studie

 

Teilnahme- und Einwilligungserklärung

Die Teilnahme an der Studie ist freiwillig, und setzt die Zustimmung der Klinikleitung, wie auch der Personalvertretung voraus. Alle Teilnehmer/innen werden vorab schriftlich und mündlich über Studienzweck und die Erhebungsbereiche von unseren Mitarbeitern informiert und offene Fragen beantwortet. Die Information und Zustimmung zur Teilnahme ist schriftlich zu bestätigen.

Alle Ihre Angaben sind vertraulich und werden nach Abschluss der Erhebung sofort anonymisiert. Durch Nichtteilnahme entstehen Ihnen keine Nachteile! Alle freiwilligen Informationen werden strikt vertraulich, anonym und nach Bestimmungen des Datenschutzes erhoben; die Daten und die aggregierten Auswertungen erlauben keinen Rückschluss auf Kliniken und Personen! Das Erhebungspersonal und die Mitarbeiter der Projektgruppe sind zudem zur Schweigepflicht und zur Einhaltung der Datenschutzbestimmungen verpflichtet. Niemand – auch andere Mitarbeiter oder Vorgesetzte nicht – kann Angaben zu einzelnen Kliniken oder Personen rückverfolgen. Deshalb sind auch keine Klinik-internen Auswertungen möglich.  

 

Welchen Nutzen haben Sie, welche Risiken bestehen?

Mittelfristig erwarten wir durch unsere aktuellen und realistischen Zahlen zum Personal und Tätigkeitsaufwand eine verbesserte Personalbemessung durch entsprechende Regelungen des G-BA. Die Studie hat keinen unmittelbaren Nutzen für Sie oder Ihre Einrichtung, allerdings auch keine Risiken. Unser Personal ist unfall- und haftpflichtversichert und ist strikt angehalten, den Stationsbetrieb nicht zu stören oder zu belasten. Die Teams sind ebenso angewiesen strikt und ausnahmslos Ihre stationsbezogenen Regelungen zu beachten und erwarten eine entsprechende Belehrung des Stationspersonals.

 

Wer führt die Studie durch?

Die Studie wird von der GWT-TUD GmbH unter der Projektleitung von Prof. Dr. H.-U. Wittchen und einem bundesweiten Steering Board ausgewiesener Experten verantwortet. Sie werden unterstützt durch viele zusätzliche Fachexperten, das Personal des Center of Clinical Epidemiology and Longitudinal Studies (CELOS), sowie Fachverbände wie z.B. die APK e. V.

 

Wie können Sie Kontakt zu uns aufnehmen?

Sollten Sie weitere Fragen zur Studie haben oder sollten sich Fragen oder Probleme im Studienverlauf ergeben, können Sie sich jederzeit an uns wenden – wir werden umgehend antworten. Sollten Sie Ihre Einwilligung zur Teilnahme an der Studie oder der wissenschaftlichen Auswertung zurückziehen wollen, kontaktieren Sie uns bitte. Auf Wunsch löschen wir alle bis dahin aufgezeichneten Daten.

 

Kontakt:

Forschungsgruppe Personalausstattung in Psychiatrie & Psychosomatik (PPP): 

Projektleiter Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen
Chemnitzer Straße 46 · 01187 Dresden
Telefon: 0351 463 36983 · Fax: -36984
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Steering Board:

Prof. Dr. Katja Beesdo-Baum, Dresden
Prof. Dr. Gerhard Bühringer, München
Holger Diemer, Tübingen
Prof. Dr. Jörg M. Fegert, Ulm
Prof. Dr. Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank, Köln
Prof. Dr. Dr. Gereon Heuft, Münster
Prof. Dr. Heinrich Kunze, Kassel
Prof. Dr. Jürgen Rehm, Toronto, Dresden
Prof. Dr. Rainer Rupprecht, Regensburg
Prof. Dr. Renate Schepker, Ravensburg
Prof. Dr. Michael Schulz, Bielefeld
Stefan Thewes, Köln
Prof. Dr. Jürgen Wasem, Duisburg-Essen

 

Diese Website verwendet Cookies und die Analysesoftware Piwik. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr Informationen OK